Kategorien
Allgemein

Politik von Gut und Böse – Sankt Martin und der böse Zupfer

Einen Chirurgen braucht Martin Schulz nicht. Im Gegensatz zu Miss Falschaussage 2016, Gina-Lisa,  hat der neue Chefsozi ganz natürlich volle Lippen, die er in der EU und neuerdings verstärkt in Deutschland zu zeigen vermag. Vielleicht ist das Anschwellen der Mundgrenzen auch ein natürlicher Prozess, wenn man eine gewisse Zeit Funktionär in der europäischen Union war.

Nun will er Kanzler werden. Und seine Chancen stehen nicht schlecht. Nach noch nicht einmal einer Woche legt die SPD 8% zu. Und ist damit zwar immer noch bei abenteuerlich schlechten 28%, aber immerhin. Der Aufwärtstrend ist gestartet und Sankt Martin verteilt Zuversicht. Nachdem Siechmar den Mantel, – Pardon, das Handtuch, geworfen hat, ist die Partei der Arbeit in aller Munde. Der Kampf gegen das Kapital kann beginnen.

Erstaunlich einig sind sich auch die Medien. Im Choral trällern Spiegel, SZ, ja, sogar Welt, wie fähig der Mann aus Würselen sei und welch Erfolge er in Brüssel feierte – freilich ohne ins Detail zu gehen. Was ich sagen will: Die Journalisten nicken sich zu und wispern: „Endlich ein Guter, einer, der die Stimmen sammeln kann, um endlich und wahrhaftig rot-rot-grün möglich zu machen.“

Auf der einen Seite des Teiches sitzt das personifizierte Böse. Die Ausgeburt Luzifers mit güldenem Haar und Grundschul-Vokabular: Donald Trump. Die Deutschen, insbesondere die schreibende Klasse, haben dem doofen Ami nicht verziehen, dass sie ihn gewählt haben. Nun ist der Zupfer  laut dem doitschen Michel nicht nur dumm, das war er ja schon immer (außer, als er uns die Nazis vom Hals jagte) nein, er versteht auch nichts von Demokratie. Ohnehin ist ja dieses Wahlsystem mit den Wahlmännern undemokratisch. Dass der gleiche Michel keine Ahnung hat, wie wenig demokratisch z.B unsere Überhangmandate sind – hey, geschenkt. Bashing geht vor.

8 Jahre lang mussten sie sich auf die Zunge beißen, die Deutschen. 8 Jahre lang war ein scheiß cooler Typ Chef des Atomkoffers. Er sah gut aus und konnte hervorragend reden. Zwei Eigenschaften, die die deutschen Wählern bei ihrer politischen Klasse seit Jahren vermissen.

Da kann man schon mal seine Vorurteile vergessen und in ein neues, aber viel hübscheres Ressentiment schlüpfen. Der Antiamerikanismus hatte Pause – war aber nie abgeschafft, wie die Wehrpflicht. „Ausgesetzt“ hat man ihn, am Akkuladegerät angeschlossen, um ihn jetzt, 2017 wieder richtig zu zünden. In your Face!

Fakten sind da nebensächlich.Postfaktisch nennen sie Trump, um im gleichen Atemzug postfaktisch zu argumentieren.

Zum Beispiel Trumps Muslim-Bann. Dieser ist alles, außer das. Sonst wären die 5 Länder, mit den größten Anteil an Muslimen (Indonesien, Pakistan, Indien, Bangladesh, Nigeria) betroffen. Sind sie nicht.Es geht um: Irak, Iran, Sudan, Syrien, Lybien, Somalia und Jemen. Also alles Länder aus dem Visa Waiver Program Improvement and Terrorist Travel Prevention Act of 2015 von Obama. Und da steht:

„Dem Gesetz nach können Reisende, die einer der folgenden Kategorien angehören, nicht mehr im Rahmen des VWP (Visa Waiver Programm) in die Vereinigten Staaten einreisen:

– Staatsangehörige von VWP-Ländern, die am 1. März 2011 oder danach in den Irak, den Sudan, nach Iran oder Syrien eingereist sind oder sich dort aufgehalten haben (mit wenigen Ausnahmen);

– Staatsangehörige von VWP-Ländern, die außerdem die iranische, irakische, sudanesische oder syrische Staatsangehörigkeit besitzen.“

Doch über diese Spitzfindigkeiten steht Martin Schulz drüber. „hochgradig demokratiegefährdend“. sei Trump und er spiele „mit der Sicherheit der westlichen Welt“

Mit Sicherheit verspielt Schulz gerade Glaubwürdigkeit.

Eine Antwort auf „Politik von Gut und Böse – Sankt Martin und der böse Zupfer“

[…] Und auch ich ließ mich von der Euphorie von Medien und Partei beeindrucken. Ja. War so. Doch fand ich in diesen Zeilen den Blick über den großen Teich. Nachdem der Spiegel über das Jahr die absolute Kontrolle über ihreCover verloren hatte und Trump als neuen Superhitler darstellte, zur gleichen Zeit allerdings Schulz lobte, als wäre er der nächste Messias, wurde ich stutzig. Und auch der Kanzlerkandidat selbst machte beim Bashing fröhlich mit. Genutzt hat es ihm nicht. […]

Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s