Im Zentrum des politischen Ekels – Wie die Shoah missbraucht wird

Ein Zyniker ist jemand, der von allem den Preis kennt und von nichts den Wert.

Thorsten Kraft über die selbsternannte Gedenkstätte des Zentrums für politische Schönheit, siehe hier.

Ich bin immer wieder erschüttert mit welcher Pietätlosigkeit das Zentrum für Politische Schönheit zu Werke geht und die Opfer der NS-Zeit für seine politische Propaganda vereinnahmt. Und das ganze dann sogar noch zum Happening machen. Darf mich das als deutscher Jude, dessen Vorfahren in Auschwitz vergast wurden und deren Asche in ganz Osteuropa verstreut wurde, stören? Darf ich sagen, dass ich Euch für unendliche Idioten halte?

Es hat mich schon damals unheimlich gestört und empört als die „Künstler“ das Holocaust-Denkmal zum Wanderzirkus machten und glaubten, dass es hipp wäre ein Abbild davon auf ein Grundstück in der Nachbarschaft Bernd Höckes zu rotzen. Aber die neueste Aktion die vermeintliche Asche meiner Familie für 50 EUR zu verkaufen – Bodenproben vom Vernichtungswahnsinn – und aus dem Tod meiner Familie auch noch Profit zu machen, ist an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten. Auf so eine beschissene Idee kann nur ein „Nazi im Geiste“ kommen, der wahrlich auch heute noch die „Holocaust-Industrie“ weiter praktiziert.

Für wen haltet ihr deutschen Schwachköpfe Euch eigentlich? Könnt ihr unsere Toten nicht einfach ruhen lassen? Auch Auschwitz-Juden haben ein Recht auf Totenruhe.

Die deutsche Obsession und Besessenheit an toten Juden – die einem faktischen Totenkult gleichkommt und damit erschreckend nahe an den Islamismus – ist das absolute Gegenteil dessen, was all diese von den Nazis ermordeten Juden praktizieren, wenn sie ihre eigenen Liebsten vergraben. Am Liebsten in Jerusalem in einer Grabstätte am Ölberg.

Doch dank Euch widerwärtigen deutschen Herrenmenschen werden nun unsere Toten ein zweites Mal vergewaltigt – die hierzu nicht einmal eingewilligt (auch nicht ihre Nachkommen) haben – und lässt ihnen nicht einmal 80-86 Jahre nach ihrer Vernichtung ihre Ruhe. Nein, der Edelgermane deportiert sie ein weiteres mal und mit etwas Glück, findet sich nun Asche meiner Ur-Oma und von den vergasten und verbrannten 5 Geschwistern meiner Oma nicht in „Eretz Yisrael“ wieder, sondern man hat sie „zurück ins Deutschen Reich“ geholt, vor dem #Reichstag aufgestellt, und dürfen sich dort von allen möglichen Affen mit ihren Hunden begaffen, bespucken und anpissen lassen – oder sie versüßen die Träume und okkulten, nekrophilen Phantasien als gläserner Schwurwürfel auf dem Nachttisch stehend eines Enkels eines ehemaligen SS-Wachmanns oder NeoNazis neben dem Lampenschirm aus abgezogener Menschenhaut.

Was haben Euch meine Vorfahren eigentlich getan, dass ihr ihnen das antut? Warum müssen sie Eurer Meinung nach ihre ewige Ruhe in Berlin finden und Euch bespaßen und weshalb glaubt ihr durchgeknallten Bessermeschen eigentlich, dass man mit uns Juden politisch alles machen kann was Euch Psychopathen so ins Hirn schießt?

Dieses Götzenbild hat in Nazideutschland mit seinem sukzessiv ansteigenden Judenhass nichts verloren. Ihr verharmlost nicht nur den mörderischen Islam in dem ihr fundierte Kritik an ihm als Rassismus verunglimpft, ihr hofiert nicht nur Parteien und eine Bundesregierung, die weder Hamas noch Hisbollah als judenmordende Terror-Organisationen führt, die Antisemiten und Teheran, Ramallah und Gaza finanziell unterstützen, obwohl diese ungerügt und unsanktioniert die Shoa leugnen und Kopfgelder auf ermordete Juden als innovative „Sozialleistungen“ ausloben, sondern Juden auch aktiv dafür verurteilen, dass sie sich gegen ideologisch-verblendete Terroristen zur Wehr setzen und nicht ermorden lassen.

Ich fordere daher, dass es an Ort und Stelle abgebaut und nach Jerusalem überführt wird, wo die Überreste meiner Familie ihre verdiente Ruhe bekommen. Die Künstler sind obendrein noch wegen § 168 StGB vor Gericht zu zerren. Hierzu werde ich morgen Strafanzeige erstattet.

Ferner fordere ich die Beschlagnahme der bisher eingesammelten Spendengelder, und die Übergabe der Spendenerlöse an das Yadvashem Holocaust Museum.

Hört endlich mit dieser Leichenfledderei auf. Ihr kotzt mich nur noch an.

Ihr Thorsten Kraft
ALLE – Allianz Liberaler und Libertärer Europäer

Ein Kommentar zu „Im Zentrum des politischen Ekels – Wie die Shoah missbraucht wird

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s