Wieder Terror in Würzburg

Von Julian Marius Plutz.

Ich saß mit Freunden „Zur Goldenen Gans“. Boote der Wasserwacht fuhren mit Blaulicht den Main entlang, an dem der Biergarten lag. Würzburg im Sommer ist sehr nah am Paradies, wenn die Alte Mainbrücke von Weinliebhabern überflutet ist und man, ich geb’s gern zu, genervt ist, weil es dauert, bis man endlich ans andere Ufer gelangt, weil die Menschen dort stehen und Silvaner, Bacchus und der Sorte mehr trinken.

Wir wunderten uns bei Brotzeit und Kaltgetränk, was wohl passiert sei. Unsere Endgeräte sorgten für Klärung Die heile Welt, wie ein Freund, der dort mit mir studierte und die Stadt immer so bezeichnete, erlebte den nackten Terror. „Heile, Heile Segen“ war gestern.

Plötzlich war alles voll von Polizei. Auf dem Handy lasen wir, dass im Zug, der von Treuchtlingen über Ansbach bis nach Würzburg fuhr, ein Mann mit einer Axt die Fahrgäste attackierte. Weil er es konnte und weil er sich auf den Koran bezog. Mit „allahu akbar“ begann die Schlachtung und mit dem selben Schlachtruf endete seine Tat.

Es war genau der Zug, in dem ich hunderte Male, so auch an diesem Abend, saß. Zwei Stunden trennten mich, um ein potentielles Opfer dieser Tat gewesen zu sein. Aber ich saß im Biergarten mit Freunden und trank naturtrübes Bier. Ich nahm einen anderen Zug.

Am 25.06.2021 kam das Grauen, das auf den Namen Terror hört, zurück in die vermutlich schönste Stadt der Welt. Ein 24- Jähriger Somalier tötete im Herzen der kleinen Metropole, am wunderschönen Barbarossa-Platz, drei Menschen. Fünf andere Personen verletzte er. Ich kontaktierte sofort meine Freunde und Bekannte, wie es ihnen geht. Sie saßen tatsächlich, wie damals mit mir vor fünf Jahren, im Biergarten der „Goldenen Gans“. Diese Geschichte ist wahr und ich bin Gott froh, dass niemanden etwas passiert ist, den ich zu meinem Bekanntenkreis zähle. Und dennoch entsetzt mich die Tat. Es ist etwas passiert, was niemals hätte geschehen dürfen. Diese Tat erzeugt Opfer.

Neben den expliziten Opfern von Terror, die Opfer und die Angehörigen, evoziert Terror auch Opfer impliziter Art. Die, die sich fürchten. Terror verbreitet Angst. Ein mir nahestehender Mensch hatte über Monate Probleme, nach der Axt-Attacke in der Regionalbahn, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Sicherlich ist dieses Beispiel ein Extremfall. Es zeigt aber, was Terror bewirken kann. Sie müssen verstehen, was das mit Menschen macht. Es verschüchtert nicht nur, es schüchtert ein. Es macht krank und zerfetzt Seelen.

Würzburg hält diese Tat aus. Natürlich wird die Stadt das tun. Aber es hinterlässt Narben. Vor der Frage „wie“ kann ein Terrorist agieren, kommt das „warum“. Warum tut ein Mensch ein solch entsetzliches Verbrechen? Und „wie“ kann man ihn daran hindern?

Das Fass, das ich aufmache, hat einen Boden. Es liegt im Jahr 2015. Und nur weil ich Glück hatte, vor fünf Jahren in der „Goldenen Gans“ gesessen zu haben und nur weil meine Freunde am 25.06., am Tag des Messers in Würzburg genau in diesem Biergarten saßen, heißt das nicht, dass andere Menschen verschont geblieben sind. Es ist das Entsetzliche von Gewalt. Es ist die schlimmste Tat, die man einer Person antun kann. Ihr das Leben zu nehmen.

Ich komm‘ nicht umhin. Wir müssen dem ein Ende setzen. Es geht nicht mehr weiter. Das hat Würzburg, Franken, Bayern, das hat Deutschland und die aufgeklärte Welt nicht verdient.

6 Kommentare zu „Wieder Terror in Würzburg“

  1. Menschen, Christen und Juden, werden jeden Tag, und ich betone jeden Tag in Deutschland von Merkels Neubürgern angegriffen. Jeden Tag wird zugestochen, geschlagen, vergewaltigt, gestohlen und betrogen, nur nicht jeder islamistische Angriff schafft es in die Medien. Die „Betreuer“ von Merkels Neubürgern, breiten den Mantel des Schweigens über tausende Straftaten aus. Niemand soll es erfahren. Niemand soll erfahren, dass Deutschland in großer Gefahr ist.

    Jedes Mal, wenn ein Angriff auf unsere Bürger erfolgt, läuft das Gleiche Schema ab. „Wir bedauern und fühlen mit den Angehörigen“. Sie tun so, als hätte niemand damit gerechnet.

    In diesem Fall hatte man schon mit der ersten Nachricht die Entschuldigung für den 2015 illegal eingereisten Somalier parat. Der arme Kerl war psychisch krank. Er konnte nicht anders handeln. Er sollte abgeschoben werden. Um den abzuschieben, hat man 6 Jahre verstreichen lassen und der Typ ist immer noch da. Ich sage es nochmal, Merkels Neubürger haben Diplomatenstatus. Sie sind die Lieblinge der Nation, nicht wir, die Merkels Neubürger finanzieren.

    Ein Blick in den Koran genügt, um feststellen zu können, dass Muslime nicht in friedlicher Absicht nach Deutschland kommen. Sie haben Ziele und die haben nichts mit der Demokratie gemeinsam.

    Gefällt mir

  2. Ich frage mich, ob die Kommentatorin den Koran überhaupt gelesen hat oder das alte Testament? Alles über einen Kamm zu scheren ist das andere Extrem!

    Gefällt mir

    1. Wenn Sie den Koran jemals lesen sollten, dann sollten Sie ihn auf Arabisch lesen. Der übersetzte deutsche Koran, ist ziemlich weich gespült. Er wird Ihnen nicht weiter helfen. Sie müssen das Original lesen.

      Sie glauben nicht, was Sie sehen, sondern Sie sehen, was Sie glauben. Darüber lohnt es sich ein paar Gedanken zu machen.

      Wenn ich bei so was lügen würde, wie Sie es mir unterstellen, dann könnte ich mich selber nicht mehr ertragen. Sie waren zu voreilig mit Ihrer Analyse „ich sei unglaubwürdig“. Wenn Sie nochmals antworten sollten, dann lesen Sie doch bitte vorher meine Extraseite und meine Beiträge über den Islam.

      Unterstellungen sind nicht sehr freundlich.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s