Das linke Problem – Die Mär von der Gewalt von Gut und Böse

Während Ralf Stegner, intern als „everbodys Gesichtskrise“ bekannt, der das Leiden der SPD wie Ausdruckstanz in seiner Mimik trägt, während der Stegner richtigerweise Rechte Gewalt verurteilt, schweigt er zu Leipzig. Anette Kahane, einst begeisterte Stasiagentin und nun offizielle Mitarbeiterin: Stille. Herbert Grönemeyer, den mal schon mal mit Goebbels verwechseln kann: nix. Feine Sahne Fischfilet, Campino, Smudo und wie die ganzen ganz Guten heißen, alle schweigen. Ich weiß nicht, wie Sie das sehen, aber ich würde das heuchlerisch nennen, mindestens aber moralisch flexibel.

Eingesperrt im Kollektivismus – Links und Rechts und was sie vereint

Kollektivistische Ideologien unterstellen dem einzelnen, dass ein auserwähltes Konsortium von Menschen wisse, was für die Menschen am besten ist. Ich glaube aber, dass Wissen und Bedürfnisse dezentral sind und einer zentralen Einheit es unmöglich ist, diese ausfindig zu machen und adäquat zu befrieden. Das kann nur der einzelne, indem er handelt.
Kollektivisten entmündigen, Individualisten machen möglich. Und ich glaube, dass jeder Mensch möglich ist.

„Antisemiten aller Länder, vereinigt euch!“ – Das Judenproblem der Stadt Wuppertal

Im Jahr 2020 gibt es in Wuppertal den (Friedrich) Engelstag. Nun dürfen zu einer Kommunismusfeier waschechte Kommunisten nicht fehlen. Hierzu ist Gabriele Fechner von der marxistisch-leninistische Partei Deutschland, kurz MLPD, geladen, eine Partei, die ein Problem mit Juden und Israel hat. Mein Freund Dominik Korthaus hat daher Kontakt zum Oberbürgermeister Andreas Mucke aufgenommen. Das fast stoisch-sachliche Schreiben und die dürftige Antwort lesen Sie hier.