Keine Zeit zu sterben

Von Julian Marius Plutz.

In Zeiten, in denen Fiktion zur Realität wird und Utopien zu Klischees, verliert man schon mal den Überblick. Eine Bekannte, dessen Tante im Sterben lag, war, ich drücke es diplomatisch aus, gewissen Herausforderungen konfrontiert. Denn um als Sterbender überhaupt ins Hospiz zu kommen, hätte sie sich fünf Tage in Quarantäne begeben müssen. Jetzt muss schon der Gevatter Tod Verständnis vor den Corona-Maßnahmen haben und seine Pläne entsprechend der Regierung anpassen. Ob der Boandlkramer geimpft ist, oder gar genesen, ist nicht bekannt.

Dieser methodische Wahnsinn wird auch in den Impfzentren praktiziert. Das Kino in Nürnberg bittet wieder zur Nadel und dann kann man zwischen Popcornmaschine und Filmplakat, zum Beispiel das des neuen James Bond „Keine Zeit zum Sterben“ sich das Vakzin in den Arm drücken lassen. Traumschön. „Keine Zeit zum Sterben“ dürfte das Motto der Stunde sein. Ob Impfschuppen, oder die Zeit mit den Liebsten in den letzten Stunden ihres Lebens, egal. Das Regime, das Regime hat immer recht.

Diesen Pfad des Irrsinns geht auch sterbehilfe.de. So heißt es, dass „Sterbehilfe und die vorbereitende Prüfung der Freiverantwortlichkeit unserer sterbewilligen Mitglieder gebieten menschliche Nähe.“ So weit, so stimmig. Doch dann geht es weiter. „Menschliche Nähe“ sei aber „Voraussetzung Nähe und Nährboden der Corona-Virusübertragung. Ab heute gilt in unserem Verein die 2G-Regel, ergänzt um situationsbezogene Massnahmen, wie zum Beispiel Schnelltests vor Begegnungen in geschlossenen Räumen.“

Ich übersetze: Nicht-Geimpfte dürfen leider nicht Sterbehilfe in Anspruch nehmen. Eine Atemwegserkrankungen hindert dem “Verein Sterbehilfe” daran, Artikel 1 des Grundgesetzes zu beachten. Die Würde des Menschen ist lediglich die Würde des Geimpften. Es gilt: „Keine Zeit zu sterben“. Aber die Maßnahmenpolitik will „keine Lust am Leben“. Bis sich alle in Linie geimpft haben.

Wer den Impfpass wie einen Gesinnungsnachweis behandelt, versteht es nicht. Wer Nicht-Geimpfte und ihre Liebsten den letzten Moment ihres Seins raubt versteht es nicht. Es wird, wie Markus Söder forderte, keine 100% Impfquote geben. Das ist sein Kalkül. Der Mann aus Mögeldorf weiß, dass das niemals passieren wird. Und so lange, also für wahrscheinlich immer, wird der epidemische Wahnsinn weitergehen.